W.O.W. / Women of waterdrop®

W.O.W. / Women of waterdrop®

"Die wahre Inspiration und Einflussnahme kommt von den Menschen um dich herum"

- Alexandra Marcinova, Product Manager

 

Wir feiern die Frauen in unserem Leben

Jedes Jahr regt die Internationale Frauenwoche uns dazu an, die unglaublichen Frauen in unserem Leben zu feiern und den anhaltenden Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter zu reflektieren.

 

Wir bei waterdrop® arbeiten für eine Welt, in der die Gleichstellung der Geschlechter die Norm ist. Obwohl wir sehen, dass rund um den Globus Fortschritte gemacht werden, sind wir noch lange nicht am Ziel. Zwar haben mehr Frauen als je zuvor Führungspositionen inne und sind in männerdominierten Branchen tätig, doch die Unterschiede in der Entlohnung sowie der Chancengleichheit sind noch immer sehr groß.

 

Die Fähigkeiten und Leistungen einer Person hängen nicht von ihrem Geschlecht ab. Sie hängt von der Bereitschaft ab, sich anzustrengen, zu lernen sowie von den gesammelten Erfahrungen. Das Geschlecht darf dabei absolut keine Rolle spielen.

 

Wir arbeiten ständig daran, die positive Sichtbarkeit von Frauen am Arbeitsplatz zu erhöhen und geschlechtsspezifische Vorurteile und Stereotypen zu bekämpfen.

 

Um mehr über die Hintergründe zu erfahren, haben wir uns mit 9 W.O.W. (Women of waterdrop®) getroffen und ihnen einige Fragen gestellt.

Die aktuelle Situation

  • Weltweit sind nur 27,1% der Führungspositionen mit Frauen besetzt
  • Ca. 8,2% der Fortune-500-CEO-Positionen sind von Frauen besetzt
  • Auf 100 Männer, die in Führungspositionen befördert werden, kommen nur 86 Frauen, die den gleichen Status erreichen
  • 61% der Frauen glauben, dass die Mutterrolle ihre beruflichen Aufstiegschancen beeinträchtigt
  • 42% der Frauen sagen, dass sie am Arbeitsplatz aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert wurden

Gleichberechtigung am Arbeitsplatz

Angefangen damit, dass Frauen bei Beförderungen häufig nicht berücksichtigt werden, bis hin zu der Tatsache, dass von ihnen erwartet wird, dass sie sich um hauswirtschaftliche Tätigkeiten im Büro kümmern, erleben Frauen am Arbeitsplatz eine ganz  andere Realität als Männer.

  

Jan Tungarat (Social Media Community Manager, USA/UK) erinnert sich an einen früheren Job, bei dem sie "für ein Projekt verantwortlich war und alles von der Planung bis zur Ausführung vorbereiten und koordinieren musste", aber ihre "Kund:innen alle Fragen immer an meinen Vorgesetzten (einen weißen Mann) richteten", dem sie dann wiederum die Antworten gab. Dieser Mangel an Respekt ist nur ein Beispiel dafür, dass Frauen am Arbeitsplatz tagtäglich von externen oder internen Interessengruppen benachteiligt werden. Die automatische Annahme, dass der nächstgelegene Mann für die Situation zuständig ist, ist nur eine von vielen Verhaltensweisen, die sich ändern muss.

 

Nadja Renz (Supply Chain and Logistics Teamlead) hat mit uns über Probleme am Arbeitsplatz gesprochen, die sie in der Vergangenheit erlebt hat:

 

"Ich habe in meinem privaten und beruflichen Leben die Erfahrung gemacht, dass in bestimmten Situationen mit zweierlei Maß gemessen wird, wie Männer und Frauen wahrgenommen werden. Das führte häufig zu Selbstzweifeln und zusätzlicher Arbeit für mich: Ich musste meine Arbeit und ihre Qualität doppelt und dreifach überprüfen, habe meinen eigenen Wert und Intellekt in Frage gestellt, darauf geachtet, wie ich Dinge formuliere oder handhabe, um nicht falsch verstanden zu werden, und vorbereitet sein, falls ich mich aus irgendeinem Grund verteidigen muss... Es gibt keine Möglichkeit, diese Probleme allein zu überwinden, denn sie sind längst zu tief in unserer Gesellschaft verankert."

 

Viele Frauen in verschiedensten Branchen teilen Nadjas Erfahrung. Der Druck, ständig Leistung zu erbringen und gleichzeitig mehr Arbeit zu übernehmen, um sich selbst zu beweisen, steht einem glücklichen und produktiven Arbeitsumfeld nicht selten im Weg. Damit sich alle Mitarbeiter:innen entfalten und die beste Version ihrer selbst sein können, ist Gleichberechtigung unabdinglich.

 

Auf die Frage nach ihren Erfahrungen im Berufsleben antwortet Shirley Regnault (Global PR and Communications Manager), dass sie "aufgrund meines Geschlechts mit vielen Herausforderungen konfrontiert war. Als junge Frau ist es immer schwierig, sich Respekt zu verschaffen. Man muss härter arbeiten, mehr kämpfen und beweisen, dass fähig ist, mehr zu erreichen".

 

Unerwünschte Annäherungsversuche sind ein weiterer Aspekt am Arbeitsplatz, unter dem Frauen leiden müssen. Aracely Villalobos (US Customer Service Market Leader) erzählt von ihren Erfahrungen als junge Mexikanerin:

 

"In einigen meiner Jobs musste ich sehr vorsichtig sein, wie ich mich kleide und präsentiere, weil es für die Leute um mich herum sehr einfach war, mich nur als das "exotische" Mädchen zu sehen, nur aufgrund meiner Herkunft. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden haben sich die Freiheit genommen, mich mitten im Arbeitstag anzubaggern. Ich bin von Kollegen verfolgt worden und habe Drohungen erhalten, nachdem ich ihre Annäherungsversuche abgelehnt hatte – ich frage mich, wie viele Männer solche Erfahrungen machen."

 

Von Frauen wird nicht nur erwartet, dass sie im Beruf Höchstleistungen erbringen, sondern es besteht auch ein gesellschaftlicher Druck, viel Wert auf das Äußere zu legen. Frauen werden unter anderem aufgrund von Faktoren wie Gewicht, Aussehen, Kleidung, sozialer Schicht, wirtschaftlichem und kulturellem Hintergrund diskriminiert. Es wird zu viel darüber diskutiert, wie eine Frau auszusehen hat, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitswelt. Wie sie aussieht und sich kleidet, sagt nichts über das Können einer Frau aus. Die Art und Weise, wie Frauen am Arbeitsplatz wahrgenommen und behandelt werden, muss sich grundlegend ändern, und es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass dies in die Tat umgesetzt wird.

Aracely Villalobos (US Customer Service Market Leader)

Frauen in männerdominierten Branchen

"Wenn du auf eine Mauer stößt oder überrollt wirst. Ändere deine Taktik, aber niemals das Ziel – gib nicht auf."

- Nadja Renz (Supply Chain and Logistics Teamlead)

 

Je tiefer wir in die Welt der Technik eintauchen, desto deutlicher wird, dass es sich um eine institutionell von Männern dominierte Branche handelt, die von dem Einbeziehen von mehr Frauen nur profitieren würde.

 

Dr. Stefanie Lukner (Senior Strategy Manager) hat unsere jüngsten technischen Innovationen, die LUCY® Smart Cap sowie die waterdrop® Hydration App, beaufsichtigt, während sie zeitgleich ihren Doktor in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften machte. Obwohl sie besser qualifiziert ist als die meisten anderen, erlebt sie immer noch geschlechtsspezifische Vorurteile in der Tech-Welt:

 

"Als junge Frau, die im technischen/digitalen Bereich arbeitet, muss man oft die Extrameile gehen, um in einem Bereich, der derzeit noch von Männern dominiert wird, ernst genommen zu werden. Das bedeutet, besonders gut informiert, strukturiert, organisiert und vorbereitet zu sein, um gleichberechtigt behandelt zu werden."

 

Während Stefanie ihre "extrem ehrgeizige, unterstützende und unabhängige" Mutter als ihren wichtigsten weiblichen Einfluss nannte, hat auch sie einige wertvolle Ratschläge für Frauen im Berufsleben:

 

"Schau dir mögliche Karrierewege sehr genau an und hab genug Selbstvertrauen, um auch Bereiche in Betracht zu ziehen, die nicht völlig geradlinig und linear erscheinen."

 

Wie Stefanie musste auch Alexandra Marcinova (Product Manager for ERP and Integrations) ihren eigenen Weg in der Technologiebranche finden. Auf die Frage, welchen Rat sie Frauen geben würde, die in der Tech-Branche tätig sind oder sein wollen, antwortet sie mit dem bekannten Zitat "Motivation ist das Rückgrat des Erfolgs" und dass Chancengleichheit und Gleichbehandlung für "jeden Menschen gelten sollten, unabhängig von Geschlecht oder Position".

 

Dr. Stefanie Lukner (Senior Strategy Manager) 

Wie sieht Gleichberechtigung aus und wie können wir sie erreichen?

Es scheint ganz einfach, ausführlich über diese Fragen zu diskutieren, aber ohne tatsächliches Handeln wird es keine Veränderungen geben. Auf die Frage, wie wir Gleichberechtigung am Arbeitsplatz erreichen können, weiß Jan genau, was nötig ist:

 

"Bildung, Bildung, Bildung. Wir müssen offen über Ungleichheiten sprechen, um sie zu bekämpfen. Vor allem im Arbeitsumfeld können Workshops oder Seminare abgehalten werden, um diese Themen zu diskutieren. Diejenigen, die nicht täglich damit konfrontiert sind, wissen vielleicht gar nicht, was vor sich geht."

 

Dennoch ist Unwissenheit keine akzeptable Ausrede mehr – sich selbst und andere aufzuklären ist eine der besten Möglichkeiten, um Gleichberechtigung am Arbeitsplatz zu erreichen. Wenn du einen positiv Einfluss auf das Leben deiner Mitmenschen haben willst, komme auf sie zu und verstehe ihre Situation, indem du nachhakst. Einfühlungsvermögen kann sehr viel bewirken.

 

Der aktive Austausch mit Frauen in deinem Umfeld kann dir wichtige Erkenntnisse bescheren. Ilgin Özgan (Social Content Team Lead) antwortet zum Beispiel, dass:

 

"Gleichheit bedeutet, die Vielfalt anzuerkennen und zu schätzen. Sie bedeutet Fairness gegenüber allen von uns, ungeachtet unserer Unterschiede. Gleichberechtigung am Arbeitsplatz bedeutet, dass wir uns alle einbezogen und jederzeit sicher fühlen. Es bedeutet auch, dass wir alle die gleichen Chancen haben, egal wie sehr wir uns doch unterscheiden."

 

Eine der größten Herausforderungen, die eine Frau am Arbeitsplatz auf sich nehmen muss, ist es, Mutter zu sein oder zu werden. Wie Shirley es ausdrückt, "sollte die Karriere einer Frau nicht gebremst werden, weil sie ein Kind bekommt". Dieser biologische Prozess ändert nichts an den Erfahrungen und Fähigkeiten, die Frauen am Arbeitsplatz haben, und sollte ihre berufliche Laufbahn nicht beeinträchtigen. Auf der anderen Seite ist Shirley auch der Meinung, dass "Männer die gleichen Rechte haben sollten, wenn es um das Familienleben geht". Das ist, kurz gesagt, Gleichberechtigung.

Ilgin Özgan (Social Content Team Lead)

Guter Einfluss

 

Wir werden von allem und jedem um uns herum beeinflusst. Deshalb ist es so wichtig, dass sich alle in Bezug auf Gleichberechtigung eingig sind. Es braucht nur eine einzige uninformierte oder voreingenommene Person, um die Stimmung am Arbeitsplatz zu kippen. Für diejenigen, die den Wert und die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter bereits erkannt haben, ist es wichtig, dass wir für sie eintreten und offen darüber sprechen, damit wir anderen ein gutes Beispiel geben können.

 

Auf die Frage, wer sie am meisten inspiriert, antwortet Jan, dass es ihre Mutter ist:

 

"Sie kommt aus einer kleinen Stadt im Nordosten Thailands, wo ihre Mutter einen kleinen Imbissstand hatte. Sie hatte nicht viel Geld und lebte in einer winzigen Wohnung mit 8 Personen. Zu ihrem Glück entdeckte sie schon in jungen Jahren, dass sie eine Leidenschaft für das Unterrichten hat. Sie arbeitete hart, um die Schule zu absolvieren, erwarb einen Abschluss als Lehrerin und spezialisierte sich auf das Unterrichten von Englisch 

als Zweitsprache.

 

Während des Vietnamkriegs flüchteten viele Menschen nach Thailand. Sie unterrichtete Englisch in einem Flüchtlingslager in einer Stadt etwas außerhalb von Bangkok. Dann bekam sie eine Stelle als Lehrassistentin an einer internationalen Schule. Als an der Schule eine Stelle für einen Thai-Lehrer frei wurde, suchte man extern nach Bewerbern. Meine Mutter stürmte in das Büro des Schulleiters und verlangte ein Vorstellungsgespräch. Sie bekam die Stelle. Damit konnte sie ihre Kinder ohne Schulgeld an der Schule anmelden. Dies war eine der besten internationalen Schulen in Thailand. Hier habe ich meine Sprachkenntnisse und meine Ausbildung erworben – dank ihrer harten Arbeit.

 

Als alleinerziehende Mutter stand sie um 5:30 Uhr auf, um das Frühstück für uns vorzubereiten, sich fertig zu machen und uns dann alle zur Schule zu fahren. An den meisten Tagen arbeitete sie von 7:30 Uhr bis 20:00 Uhr. In den Prüfungszeiten blieb sie bis 1, 2 Uhr morgens. Sie hat hart gearbeitet und so viel erreicht. Sie ist eine großartige Mutter und die ultimative Karrierefrau – in meinen Augen ist sie eine Superheldin. Sie ist, was ich einmal 

sein möchte."

 

Auch Ilgin nennt ihre Mutter als ihr größtes Vorbild:

 

"Sie hat mir gezeigt, dass man im Leben alles erreichen kann, solange man jeden Tag mit einem Ziel vor Augen aufsteht, hart daran arbeitet und mit Dankbarkeit ins Bett geht, egal was passiert."

 

Zu Nadjas Vorbildern gehören “Michelle Obama, Lisa Bilyeu, Emma Watson und Malala Yousafzai”. Sie erklärt, dass diese sie sie inspiriert und motiviert haben, "mehr Selbstvertrauen zu haben und mich nicht zu verstecken, meinen Wert zu erkennen und Risiken einzugehen, aber auch für mich selbst einzustehen und Selbstzweifel, Hindernisse und Stereotypen zu überwinden".

 

Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist eine der wirksamsten Methoden, um Überzeugungen zu vermitteln. Aracely sieht Professorin Wangaari Maathai in diesem Zusammenhang als großes Vorbild:

 

"Sie war die erste afrikanische Frau, die 2004 den Friedensnobelpreis erhielt. Sie gründete in den siebziger Jahren im ländlichen Kenia eine Basisorganisation namens Green Belt Movement... Ich fand es immer toll, wie sie es geschafft hat, zu verstehen und darzustellen, dass Frauen eine wichtige Säule in jedem einzelnen Aspekt der Gesellschaft sind. Ich glaube wirklich, dass dieses Konzept des gegenseitigen Vorteils extrem wichtig ist. Es lehrt uns, wie durch die Stärkung der Gemeinschaft durch Frauen und Mädchen das gesamte Ökosystem mit ihnen wächst und sich entwickelt. Es spielt keine Rolle, wer wir sind, wir alle können mit einem kleinen Anstoß einen Beitrag für heutige und künftige Generationen leisten."

 

Da waterdrop® weltweit expandiert, verlassen wir uns auf den Intellekt und die Fähigkeiten kompetenter Teammitglieder, um sicherzustellen, dass alles reibungslos abläuft. Eine dieser Personen ist Agueda Trujillo (Business Development Manager). Agueda Trujillo, die derzeit in Miami lebt und an unserer Expansion in die USA mitwirkt, hat eine große Last auf ihren Schultern getragen. Als sie nach ihren Vorbildern gefragt wird, antwortet sie:

 

 

"Bisher war meine Karriere voller starker, kluger und selbstbewusster Frauen, die - auf die eine oder andere Weise - meine Auffassung davon geprägt haben und nach wie vor prägen, was es bedeutet, eine erfolgreiche Expertin zu sein und gleichzeitig die beste Version meiner selbst außerhalb der Arbeit zu werden, wobei mir jede von ihnen etwas anderes 

beigebracht hat."

 

Ilgin Özgan (Social Content Team Lead) and Caroline Nguyen (Junior Influencer Marketing Manager)

Arbeiten bei waterdrop®

Unser Team besteht derzeit zu 66% aus Frauen, und das aus keinem anderen Grund als, dass all unsere Teammitglieder gut in ihren Rollen und Aufgaben sind und eine unglaubliche Arbeitsmoral sowie Fähigkeiten mit sich bringen.

 

Wir arbeiten hart daran, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich alle wohl fühlen und willkommen sind. Indem wir geschlechtsspezifische Vorurteile und Stereotypen bekämpfen und Gleichberechtigung stärken, schaffen wir eine positive Sichtbarkeit für Frauen am Arbeitsplatz oder wie Aracely es ausdrückt:

 

"waterdrop® konzentriert sich wirklich auf den Bedarf an Menschen, die das Wissen und die Persönlichkeit für eine bestimmte Position mit sich bringen, ohne dabei das Geschlecht mit einzubeziehen. Es herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre sowie Respekt zwischen 

den Kolleg:innen".

Ein Schritt nach dem anderen

Alles in allem, Frauen sind großartig. Sie verdienen Gleichberechtigung in jedem Aspekt des Lebens – ohne Ausnahmen! Als Mütter, Töchter, Schwestern, Freundinnen, Partnerinnen und Kolleginnen sollten sie für all das Gute, das sie zu Hause, im Büro und so ziemlich überall sonst leisten, gefeiert werden. Eines Tages werden wir alle zurückblicken und uns fragen, wie sich eine so offensichtliche Diskriminierung so lange in unserer Gesellschaft und an unseren Arbeitsplätzen festsetzen konnte. Bis dahin können wir uns von der großartigen Ruth Bader Ginsberg inspirieren lassen, die einmal gesagt hat:

 

"Echte Veränderung, dauerhafte Veränderung, geschieht Schritt für Schritt".

 

Lasst uns diese Veränderung vorantreiben – gemeinsam!

 

*Vielen Dank an all die wunderbaren Frauen bei waterdrop®, die an diesem Artikel mitgewirkt und ihre wertvollen Ansichten beigetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.