Alles, was du über Novak Djokovic wissen willst

Alles, was du über Novak Djokovic wissen willst

Alle Tennis-Fans kennen ihn – Novak Djokovic! Bist du neugierig, was es mit diesem Tennisstar auf sich hat? Lass uns in die Welt von Novak Djokovic eintauchen und herausfinden, was ihn zu einer wahren Ikone des Tennissports macht!


Häufig gestellte Fragen über Novak Djokovic

Wer ist Novak Djokovic? 
Novak Djokovic ist einer der größten männlichen Sportler aller Zeiten. Mit 24 Grand-Slam-Titeln hält der serbische Tennisstar derzeit den Rekord für die meisten Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste. 

Wo wurde Novak Djokovic geboren?
Novak Djokovic wurde am 22. Mai 1987 in Belgrad, Serbien, geboren. 

Wie groß ist Novak Djokovic? 
1.88m. 

Ist Djokovic vegan?
Djokovic ist für seine pflanzliche und glutenfreie Ernährung bekannt. Obwohl er sich nicht gerne als Veganer bezeichnen lässt, verzichtet Djokovic weitgehend auf Fleisch, Fisch und tierische Produkte.

Wie viele Kinder hat Djokovic? 
Novak und seine Frau Jelena haben zwei Kinder – einen Sohn namens Stefan (geboren im Oktober 2014) und eine Tochter namens Tara (geboren im September 2017). 

Wie viele Grand Slams hat Djokovic gewonnen? 
Novak hat mit 24 Grand-Slam-Titeln im Herreneinzel einen Rekord aufgestellt, darunter zehn Titel bei den Australian Open. 

Welchen Schläger benutzt Novak Djokovic? 
Novak Djokovic benutzt einen HEAD PT 346.1 Pro Stock-Schläger mit geheimen Custom-Elementen.

Wie viele Wimbledons hat Djokovic gewonnen?
7

Wie viele Titel hat Novak Djokovic?
Insgesamt hat er 98 Einzeltitel gewonnen, darunter den Rekord von 71 großen Titeln (24 Majors, 40 Masters und sechs Jahresendmeisterschaften).

Warum wird Novak Djokovic Nole genannt?
Wie du vielleicht schon an seinem Social Media Namen (@djokernole auf Instagram) gesehen hast, nennt sich Novak Djokovic manchmal auch Nole. Nole ist im Serbischen ein gebräuchlicher Spitzname für den Namen Novak.


Interview mit Novak "Nole" Djokovic

Für alle Novak-Fans, die bereits alle oben genannten Fakten kannten und noch ein bisschen mehr erfahren wollten, haben wir eine Überraschung! Wir haben uns mit unserem geschätzten Botschafter zusammengesetzt, um mehr über sein Training, seinen Tagesablauf und seine Hobbys zu erfahren. Jetzt lesen!


Als einer der besten Sportler aller Zeiten, wie pushst du dich selbst? Wie schaffst du es, immer wieder über deine Grenzen hinauszuwachsen?

Novak: Es beginnt mit der Intention. Ich habe immer versucht, jedes Turnier zu gewinnen, an dem ich teilnehme, und der beste Spieler der Welt zu sein. Das bringt natürlich eine Menge Erwartungen und Druck mit sich, aber ich denke, das ist auch eine treibende Kraft und etwas, das mich während meiner gesamten Karriere motiviert hat.

Schon in jungen Jahren wusste ich, dass ich bereit dazu bin, mich ganz dem Tennis und dem Leben eines Profisportlers zu widmen. In unserem Sport bedeutet das viel Zeit weg von zu Hause zu verbringen und manchmal fühlt man sich einsam. Aber das sind definitiv die Momente, die deinen Charakter stärken, die definieren, wer du bist und was du erreichen möchtest. In diesen Momenten konzentriere ich mich auf meine Ziele und sage mir, dass ich meine Träume erreichen kann.

 

Wie gehst du mit negativen Gedanken/Emotionen im Angesicht einer Niederlage um?

Novak: Wenn die Matchbälle ausbleiben oder man nur noch ein paar Punkte von der Niederlage entfernt ist, kann man nicht anders, als das Gefühl zu haben, dass man kurz vor der Niederlage steht – und das kann belastend sein. Die Leute denken manchmal, dass man keine Angst mehr hat und nicht mehr an sich selbst zweifelt, wenn man schon lange an der Spitze steht, aber das stimmt einfach nicht.Die gibt es auf jeden Fall, und ich habe sie genauso wie jeder andere auch. Was mir hilft, mit diesen Momenten besser umzugehen, ist einfach die Erfahrung, weil ich diese Situationen öfter erlebt habe als die meisten anderen Spieler. Das und meine Fähigkeit, mit diesen Emotionen so gut wie möglich umzugehen, wenn sie auftauchen.

Es ist keine Patentlösung und sie funktioniert auch nicht immer, aber in meinem Fall hatte ich das Glück, dass ich die meisten schwierigen Momente, in denen ich kurz vor einer Niederlage stand, durch den Glauben an mich selbst und meine Fähigkeiten überstanden habe.

Welche Rolle spielt ausreichendes Trinken bei der Aufrechterhaltung deiner Leistung? Oder besser gesagt, wie integrierst du das Trinken in deine tägliche Routine, sei es auf oder neben dem Platz? 

Novak: Ausreichend zu trinken spielt eine extrem wichtige Rolle. Es ist eines der wichtigsten Bestandteile der Gesundheit im Allgemeinen, aber als Profisportler noch viel wichtiger. Als Sportler musst du die Flüssigkeitsmenge, die du täglich zu dir nimmst, überwachen – egal ob es sich um Wasser, Elektrolyte, Mineralien, Vitamine oder Antioxidantien handelt – und versuchen, deine Ernährung, das Training und die Erholung in Einklang zu bringen. Das ist wirklich ein Vollzeitjob, auch wenn du nicht auf dem Platz stehst.


Wenn du der Beste sein und bleiben willst, musst du wirklich über jeden Aspekt deines Lebens nachdenken, über deine Ernährung und darüber, wie Trinken deine Leistung beeinflusst. Wenn du vor einem Spiel keine Flüssigkeit zu dir nimmst, riskierst du natürlich einen Misserfolg, denn wenn du den Platz betrittst, solltest du dich gut hydriert und bereit für dein Spiel fühlen. Als Profisportler solltest du dich nie in Situationen begeben, in denen du dehydriert bist. Natürlich lässt sich das manchmal nicht ändern, wenn es extrem heiß ist oder du unter extremen Bedingungen spielst, aber Flüssigkeitszufuhr ist für jeden Athleten enorm wichtig.

 

Kannst du uns etwas über dein Training nach dem Turnier erzählen?

Novak: Nach dem Turnier konzentriere ich mich normalerweise auf die aktive Erholung, indem ich die natürlichen Eigenschaften des Wassers nutze, um die Gelenke oder Muskeln zu entspannen, die während des Turniers durch hohe körperliche Aktivität überanstrengt wurden. Normalerweise versuche ich, ins Wasser zu gehen – ins Meer, wenn ich kann, oder in einen Pool. Massagen helfen auch bei der Durchblutung und dem Erholungsprozess. Um mich mental zu erholen, versuche ich, mit meinen Liebsten eine schöne Zeit zu verbringen und ein wenig aus der Tenniswelt herauszukommen... Es ist wichtig, einen Ausgleich zu schaffen!

Wie steigst du wieder in die aktive Vorbereitung auf ein Turnier ein, oder besser gesagt, wie wechselst du von der Post-Routine zum Start der Turniervorbereitung? 

Novak: Generell muss man während der Tour, aber auch danach, auf eine gute Flüssigkeitszufuhr achten. Ich versuche, mich selbst und die Leute um mich herum daran zu erinnern, genügend Elektrolyte zu trinken und natürlich auf die Ernährung zu achten. Das ist super wichtig für meinen ganzheitlichen Anspruch und mein Wohlbefinden.

Wenn ich die Motoren wieder hochfahre, fange ich gerne nach und nach wieder an. Vor einem Wettkampf verbringe ich ein paar Tage im Fitnessstudio und an der frischen Luft. Ich bin wirklich gerne draußen und unternehme etwas, sei es Joggen, Radfahren... was auch immer es ist. Auch Schwimmen. Ich bin gerne mit der Natur verbunden und ich glaube, das gibt dir auch Kraft, nicht nur körperlich und geistig, sondern auch seelisch.

Danach steigere ich die Intensität Schritt für Schritt, mache einige isometrische Übungen und arbeite mich dann auf den Platz vor, wo ich die Intensität des Gefechts allmählich erhöhe. Je näher du dem Turnier kommst, desto mehr spielst man, weil man sich testen will – du bewegst dich ein bisschen und kommst dem Wettkampfniveau näher. Im Moment lasse ich es sehr ruhig angehen, versuche, Zeit in der Natur zu genießen und mir etwas Freiraum zu verschaffen, um mich durch mentale Vorbereitung wieder auf Kurs zu bringen.

 

Was ist deine liebste Freizeitaktivität? Außer Tennis natürlich?

Novak: Ich liebe es zu wandern. Ich bin hier in Serbien auf einem Berg aufgewachsen und habe einen Großteil meiner Kindheit damit verbracht, auf Berge und Hügel zu klettern und einfach nur Zeit im Wald zu verbringen. Das ist sozusagen mein zweites Zuhause. Ich liebe es, in der Natur zu sein, und wenn ich ein paar Tage nicht dort war, merke ich schon, dass es mir fehlt. Ich denke, das ist super wichtig. Natürlich ist alles im Leben relativ und sehr individuell und wir sind alle verschieden. Aber ich denke, dass wir der Natur gemeinsam mehr Aufmerksamkeit schenken müssen, oder besser gesagt, wie wir mit ihr umgehen. 

Die Natur ist, wer wir sind, sie ist ein Teil von uns und wir sind ein Teil der Natur. Manchmal unterschätzen wir die Kraft eines Spaziergangs im Park, Schwimmen im Meer, einer Fahrrad- oder Kajaktour oder was auch immer. Jede Art von Aktivität im Freien, bei der du dich dem Sonnenlicht aussetzt, bei der du in der Natur bist und die lebenswichtigen Nährstoffe einatmest, die du brauchst. Das bringt mich auf eine Art und Weise wieder ins Gleichgewicht. Es bringt mir Frieden, Gelassenheit und gleichzeitig neue Energie, damit ich für die nächste Herausforderung bereit bin.