Drink More Water, drop plastic.

Einer der Grundpfeiler, auf denen waterdrop® aufgebaut wurde, ist Nachhaltigkeit. Das spiegelt sich nicht nur im Verpackungsdesign wider, mit dem im Vergleich zu bereits abgefüllten Getränken bis zu 98% an Kunststoff und CO2 eingespart werden kann, sondern auch in den Kollaborationen, die mit lokalen und internationalen Organisationen angestrebt werden. Seit Ende 2020 haben wir uns dazu verpflichtet, dass für jedes verkaufte 12-Pack eine Plastikflasche, die in der Natur gelandet ist, wieder eingesammelt wird. Doch wie funktioniert das genau?

Aus den Augen, aus dem Sinn

Jede einzelne Sekunde wandern weltweit 20.000 Plastikflaschen über den Ladentisch. Das sind unglaubliche 1 Million Plastikflaschen pro Minute und 480 Milliarden pro Jahr. Dazu kommen tausende Einweg-Plastikprodukte, wie Strohhalme, Einkaufstaschen und Trinkbecher. Eines muss uns als sogenannter Wegwerf-Gesellschaft klar sein: Diese Tonnen an Müll lösen sich nicht einfach in Luft auf, sondern enden allzu oft in unserer Natur.

Plastikmüll am Strand

Zurück aus der Natur

Um diesem erschreckenden Trend entgegenzuwirken und aktive Zeichen zu setzen, arbeiten wir mit dem Kanadischen „Social Enterprise“ (dt. Sozialunternehmen) Plastic Bank zusammen. Die Organisation hat sich in den letzten Jahren in diversen Entwicklungsländern etabliert, in denen sie mithilfe innovativer Recycling-Systemen nicht nur die dortige Umweltverschmutzung bekämpft, sondern auch lokal die Lebensqualität ihrer freiwilligen Mitarbeiter verbessert.

Von Plastikmüll zu Social Plastic

Plastic Bank fungiert auf mehreren Ebenen: Um direkt beim Problem anzusetzen, wird die Mithilfe zahlreicher Freiwilliger organisiert, die tausende Plastikflaschen von Küstenstrichen, Flüssen und Wäldern einsammeln. Diese Flaschen können an verschiedenen Stellen, also quasi Bankfilialen, abgegeben und gegen digitale Wertkarten eingetauscht werden. Diese Wertkarten können wiederum für Nahrungsmittel, Schulgeld, Gesundheitsversicherung, Zugang zu medizinischer Betreuung, Internet, Strom und anderes eingelöst werden. So wird Müll unkompliziert zur Tauschwährung, die sozial benachteiligten Menschen ein besseres Leben ermöglicht – mit anderen Worten: Social Plastic.

Plastic Bank - Freiwillige sammeln Plastikmüll am Strand ein

Mit Transparenz zur Kreislaufwirtschaft

Damit der eingesammelte Plastikmüll nicht nur im Verbrennungszyklus landet, wird er farblich und nach Type sortiert, gewaschen, fein zerkleinert und zu neuen Produkten weiterverarbeitet. Eine hauseigene Blockchain-Plattform gewährleistet die Sicherheit der gesamten Transaktion und ermöglicht die Visualisierung der Daten in Echtzeit. Somit kann jeder einzelne Schritt digital nachvollzogen werden, was wiederum Transparenz, Nachvollziehbarkeit und schnelle Skalierbarkeit garantiert. Derzeit gibt es über 400 Sammelstellen in den Philippinen, Indonesien, Brasilien, Haiti und Ägypten – schon bald sollen auch Kolumbien und Vietnam folgen.

Plastik Recyceln mit der Plastic Bank | waterdrop®

Taten sprechen lauter als Worte

Auch wir wollen einen Beitrag zu den großartigen Bemühungen der Plastic Bank leisten. Deswegen kommt waterdrop® seit Ende 2020 für eine aufgesammelte Plastikflasche pro verkauftem 12-Pack auf. Somit unterstützt jeder einzelne Kunde direkt die Säuberung unserer Natur und hilft, Menschen in Entwicklungsländern ein geregeltes Einkommen zu sichern. Umgerechnet bedeutet das auch, dass 4-mal mehr Plastik aus der Umwelt eingesammelt wird, als unsere kleinen Würfel benötigen. Das macht uns offiziell zu einem plastik-positiven Unternehmen.

Kommentar hinterlassen

Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft.